Diese Übung bestehend aus horizontalen und vertikalen Sprüngen, iste eine Mischung aus Maximalkraft, Schnelligkeit und Stabilität. Die Pause vor dem Sprung auf weite veranlasst eine Ausgangslage, in der viele Muskelfasern auf einmal rekrutiert werden müssen. Anschließend folgt ein kurzer, stark auf Dehnung-Verkürzung ausgerichteter Bodenkontakt in die Vertikale, über die Hürde. Anschließend folgt eine die Muskeln stark exzentrisch beanspruchende Landung in eine stabile Halteposition Danke an Simon Hunt.

Sprünge ohne Pause fordern den die Dehnungs-Verkürzung Zyklus der Muskeln und fördern schnelle Bodenkontaktzeiten. Diese Sprünge können beim Hoch- und Weitsprungtraining sowohl auf Weite, als auch auf Höhe erfolgen. Danke an: Simon Hunt & Harun KIR

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.