Trainingsperiodisierung- und Planung

Das Training für Anfänger kann in nur wenige Markrozirkel (3-12 Monate) geteilt werden, dabei ist eine hohe Reizvielfalt aber unbedingt aufrecht zu erhalten. Kindern empfehle ich die Ausübung vieler verschiedener Sportarten, um einen möglichst großen Bewegungsschatz zu entwickeln. Wenn man Erfolg anstrebt muss aber irgendwann, am besten durch ein Ausschlussverfahren eine Spezialisierung auf eine bestimmte Sportart/ Disziplin erfolgen. Das bedeutet aber nicht, das man zumindest Zeitweise andere Sportarten/ Disziplinen, als Ausgleich betreiben darf. Bei Profisportlern, mit nur einigen, aber sehr wichtigen Wettkämpfen, über das Jahr verteilt, ist es sinnvoller, neben dem Gesamtziel (Makrozirkel), mit Meso (4-12 Wochen)- und Mikrozyklen (1-3 Wochen) zu arbeiten, da diese keine so große und schnelle Positive Leistungsentwicklungen, wie Kinder, oder Anfänger durchführen können. D.h. für Leistungssportlern ist existentiell, die richtigen Trainingsreize, zur richtigen Zeit zu setzen. Um eine gute Wettkampfform zu erreichen, verzichten die meisten Profis auf quantitative Wettkampfteilnahmen, weil Wettkämpfe ins Training spielen und eine bestimmte Vorbereitung erfordern. Wenn man sich auf einem grundsätzlich hohen Level befindet, z.B. eine gute Grundschnelligkeit besitzt und immer 10,00 sek. auf 100m laufen kann, dann ist das schon sehr gut, reicht aber bei den meisten großen Wettkämpfen nicht für eine Medaille. Neben der Herausforderung eine Topform zu erreichen in der man persönliche Bestleistungen (pb) leisten kann, gilt es diese oft über einen längeren Zeitraum zu halten. Die Topform über mehrere Monate bei mehreren Wettkämpfen zu halten gestaltet sich oft sehr schwierig und muss in der Trainings- und Wettkampfentwicklung erforscht und in der Planung Berücksichtigung werden. Letztendlich hat aber jede einzelne Trainingseinheit einen hohen Stellenwert, und viele Inhalte, z.B., im Schnelligkeitstraining, erfordern, dass der Athlet frisch und nicht allzu erschöpft ist. Auch spontane Verletzungen, Erkältungen und andere Wehwehchen, erfordern hin und wieder eine kurzfristige Planänderung im Trainingsbetrieb. Ein gutes Auge für die Bedürfnisse seiner Athleten- und Flexibilität im Training sind deshalb wertvolle Eigenschaften für positive Trainingsergebnisse.